traum

Freitag, 12. November 2010

walking through walls

heute nacht konnte ich durch wände gehen.
ich habe sehr spannende wohnungen, räume und architektur und einblicke in die nachtaktivitäten von unbekannten menschen gesehen. meist schliefen die menschen und wenn nicht, war ich bemüht sie nicht dadurch zu erschrecken, dass sie zum beispiel mein gesicht in der wand sahen oder ich überhaupt zu lange in ihrem reich verweilte. es war ein streifen und ein streifzug.

Samstag, 2. Januar 2010

kunst-traum

eine zeitung hat dazu aufgerufen eine bekannte hasengeschichte neu zu erzählen.
selbstverständlich war im traum alles traumhaft und bildhaft anders, aber ich muss es etwas linearer und konkreter machen, damit ich davon berichten kann. also...:

eine zeitung hat dazu aufgerufen eine bekannte hasengeschichte neu zu interpretieren. der Aufruf war von björk formuliert und hat ihre persönliche interpetation der geschichte deutlich gemacht..
ich wollte mitmachen, kam aber in die situation, dass ich als björkfan, hauptsächlich von björks sichtweise auf die hasengeschichte angefixt war, als von der hasengeschichte selbst, da auch der kontext der geschichte in einem artikel in der gleichen zeitung problematisiert und kritisiert wurde, und ich diese kritik durchaus teilte. es gab ein bild von diesem kommentator neben dem artikel, der mich jetzt im nachhinein mit seinem bart sehr an karl marx erinnert.
aus diesem dilemma bzw dieser spannung heraus, wollte ich genau dieses durch die künstlerische bearbeitung der hasengeschichte herausarbeiten, also eigentlich sehr postmodern, eher die verhältnisse zu den verschiedenen figuren, elementen und begebenheiten der geschichte reflektieren.
deswegen befand ich mich in einem gespräch mit björk, wo ich versuchte sie zu überzeugen, dass sie unter meiner regie in meinem zu entstehendem werk auftauchen müsste, und ich versuchte ihr ein bisschen begreiflich zu machen, um was es in dem anstehenden prozess gehen würde.
es war klar, dass von ihr in dem werk keine musik oder gesang auftauchen dürfte, da dies ihr ausdrucksmittel ist und ich eher in die situation kommen müsste genau diesen part zu übernehmen; also zur protagonistin zu werden, die aber von ihr inspiriert wird.
gleichzeitig war auch klar, dass mein medium, meine produktionsmittel das stricken sein wird. dementsprechend musste die musik also aus den geräuschen des stricknadel-geklimpers gesampled werden, was matmos experimenteller arbeitsweise entspricht, die auch zur zusammenarbeit mit björk geführt hatte. die idee mit den sounds der nadeln stammt aus einem arte-bericht über 'knitting parties', den ich irgendwann mal gesehen hatte, wo ein junger stricker eine verbindung zwischen stricken und break-beats hergestellt hatte.
es war mir auch klar, dass ich beim herstellen der musik und überhaupt der 'grossen kunst' 'scheitern' werden würde, da fantum noch keine künstler_in macht. das musste ich also im prozess gleich mitreflektieren, indem ich ganz einfache alltägliche dinge tue.
deswegen verdichtete sich, dass die hasengeschichte in form von selbstgestrickte socken auftauchte, die aber mit ihren ganz unterschiedliche texturen und materialen auf die hasengeschichte verwies.
dazu wollte ich eine videoprojektion im hintergrund haben, wo björk gestrickte socken anzieht, ähnlich wie die videoschnipselprojektionen die ich mal für parties gemacht habe.
björk sollte als darstellerin auftauchen, was die ganze situation von 'dancer in the dark' einerseits und von 'drawing restraint 9' mit einbezieht.
die aussagen in interviews, die björk zu ihren filmprojekten oder auch zu ihren eigenen videos gemacht hatte, haben mir björk als musikerin viel verständlicher gemacht. es ging viel darum, dass die musik ihr eigentliches medium ist. und wie anders es ist sich in einem anderen medium oder unter der regie/idee einer anderen person auszudrücken
das hatte aber auch genau mit meiner situation mit hasengeschichte zu tun und der frage wer da genau was ausdrückt, was in meinem gespräch mit björk immer wieder auftauchte.

ich war mir z.b. unsicher, welcher ihrer video-regisseure die videoprojektion drehen sollte.
da das ganze ja so ein selbstreflektives system darstellt, dachte ich an michel gondry wegen des bachelorette-videos, habe mich aber dann für die künstlerin eiko ishioka entschieden, die cocoon gedreht hatte. eiko ishioka tritt vorrangig als kostümbildnerin in erscheinung und ist somit der textilen produktion viel näher. ich wollte auch lieber eine regisseurin als einen regisseur haben, was meiner queer-feministischen sichtweise entspricht. dazu passte auch, dass eiko ishoka die kostüme für "Takemitsu: My Way of Life" gemacht hatte, wo georgette dee als eine von vier alters-manifestsationen der protagonistin mitwirkte, dort also zum einen auch eine doppelung der perspektiven auftauchte und zum anderen georgette eine für mich wichtige queere verbindung darstellt.
aus björks reaktion in dem gespräch wurde mir klar, dass sie allein als 'ausführende' in einem videoschnipsel für mich nicht passen würde, da ich ja auch die inspiration und interpretation durch sie darstellen musste.
mit den bildern von eikos arbeit am takemitsu-bühnenstück entwickelte ich die idee, dass eiko eher eine puppe gestalten sollte, die mich/björk darstellt und unter meiner regie von björk geführt wird. als material kam mir wolle, strick und filz in den sinn. es sollte keine marionette sein, sondern eher eine bewegliche skulptur.
diese musste auch garnicht live auftauchen sondern auch wieder als dokumentation ihrer herstellung oder im probenprozess im stile eines making off gefilmt werden.

filz, skulpturen, die filmung der herstellung bzw die inszenierung der skulpturen im film passt auch zu matthew barney: lover von björk, regisseur von 'drawing restrained 9' und vor allem zu meinem besuch der beuys/barney ausstellung, da ich diese austellung mit meinem lover und meiner 'schwiegermutter' besuchte als ich sie kennenlernte.
die socken, die björk in der videoproduktion anziehen sollte, mussten also gefilzt werden.

was im traum eine grosse rolle spielte war, dass es oft so gegensatz-paare gab: mich vs. björk als gestaltende,, die hasengeschichte als innere und persönliche geschichte oder von aussen betrachtet mit kritik an dem geschichtlichen kontext, michel gondry oder eiko ishioka, socken oder eine ich/björk puppe. diese dichotomien entsprechen mir aber nicht, so dass ich anfing immer das 'dritte', das 'ganz andere' zu suchen und zu wählen, bzw ein 'sowohl als auch' durch doppelungen herzustellen. eine ganz und gar queere herangehensweise.
da dieses 'andere, dritte' aber nicht immer greifbar oder begriffich zu fassen war, fing ich an schwarze löcher zu stricken, um diese leer- und freistelle darzustellen. die sahen wie trichter aus und hatten verbindungen zu den ganzen anderen elementen des werkes.
die schwarzen löcher und das verbindungsnetz wandelte sich nach und nach zu alien-eiern, was sehr zu meiner ganz eigenen queeren lesart des alien-sequels passt.

ich wachte langsam aus dem traum auf, als ich mich fragte wo ich die wolle herbekomme, um genau die alien-ei färbung herzustellen und ob ich es schaffen würde auch einen facehugger im inneren des alien-eis zu stricken.

Sonntag, 22. Juli 2007

traumhafte architektur

ich möchte bitte mal eine architektin (mit groß i), die mir die gebäude baut, in denen sich meine träume bewegen.
heute nacht hatte ich einen traum mit sehr postmoderner architektur.
es war zwar etwas verwirrend, als ich mich grade auf den dachboden über notfalltreppen und fahrstühle mit dem flirt für intimes zurückziehen und verstecken wollte und das dach aber nicht dunkel und lauschig, sondern mit viel glas und beleuchtung eher als lichtinstallation gedacht war.
es war aber auch sehr sehr chic. kein wunder, dass da eine party stattfand (die ich allerdings noch mit besserer musik versorgen musste).

(kunsthalle krems)

Montag, 16. Juli 2007

steine und aufräumen

es ist eindeutig zu heiß. ich merke es daran, dass ich schon um 7:45 aufgewacht bin, also fast noch vor dem schlafen gehen.
nein ich möchte mich nicht gleich beschweren, dass es hier endlich mal sonne gibt, die abrupten wechsel machen mich fertig. vor ein paar tagen brauchte ich noch ein paar extra wollsocken um nicht zu frieren.

heute nacht war ich sehr beschäftigt. ich weiss nicht ob ich den traum noch zuammenbekomme, aber im prinzip setzte er sich aus ganz konkreten realen dingen zusammen, die spannender sind, als der traum selber.
ich befand mich in meinem zimmer, welches ich aber keinem meiner bisherigen zimmer zuordnen kann, und ich teilte das zimmer mit jemandem, der aber irgendwie immer abseits und nicht direkt anwesend war. das erinnert mich dann eher an kindheit wo ich das zimmer mit meinem bruder teilte, das würde auch erklären, dass das zimmer recht groß wirkte, chaotisch war und so eine graubunte schlingen auslegeware hatte, sehr häßlich übrigends.
ich hatte auf einmal die aufgabe oder das projekt meine steine zuammen zu suchen.
es geht um meine mineralien und halbedelsteine, die ich, ich hatte vor ein paar jahren so ein phase, zusammengekauft habe. ich glaube der impuls war, sich mal wieder damit zu beschäftigen und sie zu ordnen.
zur info: gestern abend laß ich einen artikel zum thema heilsteine den lucia auf der neuen geistertrommel bei den buchtips verlinkt hat. zum artikel vielleicht gleich nochmal mehr. meine steine, die ich früher eher im regal und im raum verteilte, die leider nie richtig exponiert oder schön dekorativ plaziert, sondern eher verstaubt und platz wegnehmend rumlagen. sie sind zur zeit, bis auf wenige, in stoff gewickelt und beiseite gepackt, irgendwie liebevoller, aber auch aus dem blick und weg.
zurück zum traum. anfänglich wollte ich die steine ordnen. so hatte ich mich früher mit ihnen beschäftigt; also z.b nach farben, kriststallgitter oder persönlichen zuordnungen. aber recht schnell wandelte es sich, da die steine nicht an irgendeinem ort oder stelle waren, sondern wirklich in den ecken und im chaos des zimmers verstreut waren. es war - ja, die assoziation mit kinderzimmer macht sinn - wie die legosteine, die in jeder ritze zu finden waren. ich war immer auf der suche, weil ich das gefühl hatte das noch welche fehlen müssten. manche von denen ich konket wusste habe ich gesucht, wie den einen rauchquarz den ich eigendlich besitzen müsste (nein ich schaue jetzt nicht nach), bei anderen war es nur so ein diffuses gefühl, dass ich von bestimmten steinen doch auch mal einen hatte, es aber nicht so genau wusste, also nicht nur wegen der unordnung den überblick verloren hatte.
auch da gibt es einen realen hintergrund. ich habe einen lapis verloren. irgendwie hab ich es mit lapis nicht so, obwohl ich ihn sehr schön finde. den ersten wirklich schönen habe ich einer freundin gegeben, ich habe ihn zwar zurück, aber irgendwie ist es immer noch ihrer, und der andere ist einfach weg. ich fürchte er ist irgendwann aus dem regal geplumpst und anschliessend weggesaugt worden oder sowas. jedenfalls gibt es so ein diffuses gefühl von verlust, wenn ich wüsste das ich ihn weggeben und nicht zurückbekommen hätte, oder verschenkt, oder ins meer geschmissen, wäre es ok, aber so könnte er ja theoretisch noch auftauchen.... und das gemischt mit dem schön finden, aber nicht irgendwie einen draht zu lapis zu haben. also ... wie soll ich es sagen: "einen stein, den man gekauft hat aber eigendlich nicht bräuchte".
nun, die diskusion ob man steine überhaupt braucht ist nochmal eine ganz grundsätzliche und mischt sich aber zum teil in den traum: von materialistischen und ökologischen gesichtspunkten auf der einen seite, von ästhetischen, von spirituellen vs. illusionen/mindfuck auf der anderen. ach ja und ganz pragmatisch: dass ich mehr steine habe, als ich mir merken kann.
als ich beim suchen im traum dann irgendwann angetrocknete camembert und andere käsestücke gefunden hatte, und zwischen entsorgen und noch genießbar entscheiden muste, wandelte sich der traum zum schlichten aufräumen und dann hörte er auch bald recht unspektakulär auf.
was bleibt, sind die gedanken zu den steinen.

Sonntag, 1. Juli 2007

queering dirty dancing

ich hatte mich ja unlängst, als ich bei lucia war, darüber geäussert, dass ich schon ewig nimmer träumte, sprich: von meiner träumerei nix mitbekomme.
eben beim aufwachen, als so nach und nach das tagesbewusstsein in mich hineintröpfelte, hatte ich noch so traumreste, an die ich mich erinnern kann.
das ist so die phase, ich weiss nicht ob andere das auch kennen, wo man noch schläft und träumt, aber man schon stärker mitbestimmen kann, und der traum auch nicht mehr so tief ist, sondern eher so, wie die letzten springenden rillen einer platte, immer wieder das selbe nur in kleinen variationen, es geht nicht mehr richtig vorran oder weiter, aber ist auch noch nicht ganz vorbei.
in diesem zustand war patrick swayze noch dabei einem jungen tänzer unterricht zu geben. der junge tänzer hatte wohl ein echtes problem damit, mit einem mann zu tanzen, und fühlte sich dementsprechend unwohl, gleichzeitig musste und wollte er eben etwas weiterkommen und dass 'sein knoten' beim tanzen platzt. dieser knoten drehte sich wohl um das führen und geführt werden beim tanzen. jedenfalls war seine lektion, dass er sich eben führen lassen musste.
der junge mann stand also doppelt unter spannung, die eine spannung, dass er, um zu lernen, mit patrick tanzen musste, ihm aber unwohl war mit einem mann zu tanzen, und dann auch noch von ihm geführt wurde.
das war die situation, die vor allem in seinem gesichtsausdruck abzulesen war, die sich dann so träumerisch darin äusserte, dass die beiden eben wie wild durch den verblassenden raum tanzten, schon eher so lateinamerikanischer schowtanz, aber das führen und geführt werden hatte die qualität von tango argentino.
dann fing patrik an, die führung ständig zu wechseln, was den jungen tänzer nicht nur verwirrte und tänzerisch herausforderte, sondern dies spiel des rollenwechsels - aktiv passiv - ging ebenso gegen seinen macho-strich.
ich beobachtete das genüsslich und amüsiert, um dann ganz am schluss noch kurz in die rolle das patrick zu wechseln und die widerstände des tänzers ganz unmittelbar zu spüren, sowohl wenn ich ihn führte oder aber wenn er mich führen musste, und gleichzeitig spürte ich aber das interesse daran, genau das zu lernen. queering dirty dancing.

Aktuelle Beiträge

Happy Incarnation Day
Happy Incarnation Day
43th (Gast) - 8. Feb, 05:49
merci
merci
eidechse - 28. Okt, 10:16
dankeschön
dankeschön
eidechse - 28. Okt, 10:16
((((hugs)))) :'( <3
((((hugs)))) :'( <3
the artist formerly known as friend (Gast) - 27. Okt, 07:08
<3
<3
ella (Gast) - 25. Okt, 22:53

zubehör

xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB

Web Counter-Modul


-> tee
art to survive
baustelle I
bilderwelten
crafting, oder: die produktionsmittel in den eigenen händen
frust
Gay Uganda
gendertrouble
grünzeug
housemusic
i love nerds
impuls
katzensushi
kurznachricht
my daily zen
Tour de Fleece
... weitere
Profil
Abmelden